Samstag, 10. September 2016

Blogtour ★ Wir entführen in fremde Welten ★ Sandra Florean ★ Schattenrot

Ganz -lich Willkommen 
zur heutigen Blogtourstation! 




Zu Anfang gleich noch die anderen Tourstationen:
Tag 1: Fanny Bechert - http://yviskleinewunderwelt.blogspot.de/
Tag 2: Jennifer Alice Jager - http://sandystraumwelt.blogspot.de/
Tag 3: C.M. Spoerri - http://yunikas-buecherwelt.blogspot.de/
Tag 4: Greg Walters - http://annaskleinebuecherwelt.blogspot.de/
Tag 5: Farina de Waard -http://readingisliketakingajourney.blogspot.de/
Tag 6: Sandra Florean -  hier bei mir
Tag 7: Nina Hirschlehner - http://diebuecherfreaks.blogspot.de/

Heute darf ich hier bei mir Sandra Florean mit ihrer Schattenrot-Welt begrüßen.
Dies ist zwar nicht ihr einziger Vampirroman, aber der, den ich mir herausgesucht habe und ich denke ihr werdet diese Welt ebenso mögen.


Bevor ich euch mehr über die Wesen erzähle, die uns in diesem Roman begegnen, möchte ich euch ein wenig über die Stadt erzählen, in der wir uns hauptsächlich befinden:
Nachdem schon andere Geschichten von ihr in England spielen, sollte es auch dieses Mal wieder so sein. Allerdings in einer erdachten Stadt. Dafür hat sie Blackchapel erschaffen.
In Schattenrot selber erfahren wir auch gar nicht so viel von der Stadt, aber Sandra hat mich mit ein paar Infos versorgt, die ich nun gerne an euch weitergebe. So kann ich euch auch schon verraten, dass derzeit drei weitere Romane in Planung sind, die hier Platz finden werden. Davon erscheinen zwei schon im Frühjahr 2017.
Aber zur Stadt selbst: Es ist eine mittlere Großstadt im Süden Englands, die über keine nennenswerte Industrie verfügt. Also eher verschlafen - wenn man nicht genau hinsieht. Allerdings ist diese Stadt unter den Vampirherrschern Agnes und den "Zwillingen" Aaron & Victor aufgeteilt. (Agnes hat übrigens einen weiteren Auftritt im Roman "Deadmoon", welcher Ende 2016 erscheint).
Stadtmittelpunkt ist die Schwarze Kirche. Sie trägt diesen Namen, weil sie im Laufe der Jahrhunderte so häufig gebrannt hat, dass sich sämtliche Holzbalken und ein Teil der Wände schwarz verfärbt haben und irgendwann waren es die Stadtväter leid, diese immer wieder übertünchen zu lassen und haben sie so belassen. Von der Kirche geht die Black Mile ab, auf der sich die Vergnügungsmeile der Stadt befindet.
Die Vampire der Zwillinge Aaron & Victor leben etwas außerhalb der Stadt in unterirdischen Anlagen, welche älter als die Stadt selbst sind. Damit sie dort in Ruhe weiterleben können sabotieren sie auch immer wieder Modernisierungsmaßnahmen wie z.B. den Bau einer Untergrundbahn, um ihre Zuflucht zu sichern. Denn wie eh und eh ist unter Vampiren das oberstes Gebot die Geheimhaltung und so soll auch weiterhin niemand wissen, dass unter den alten Industrianlagen Vampire leben.
Die Mutanten hingegen leben weniger im Verborgenen, da viele von ihnen sich äußerlich nicht verändert haben. Einige von ihnen sind sogar in öffentlich Ämtern, ohne das jemand ahnt was sie sind.
Neben den angesprochenen Vampiren und Mutanten gibt es auch noch die Werwölfe. Diese Wesen möchte ich euch nun der Reihe nach vorstellen.
Da im Buch mit den Mutanten begonnen wird, möchte ich auch hier mit ihnen beginnen.
Mutanten sind allgemein ja jedem bekannt, Wesen mit besonderen Fähigkeiten.
Fangen wir doch erstmal mit dem Sichtbaren an - dem Äußeren: Das kann man hier gar nicht so pauschal beantworten, denn so vielfältig wie die Fähigkeiten sein können, so vielseitig ist auch deren Aussehen. Manche sehen wie ganz normal Menschen aus, andere haben komplett schwarze Haut, welche äußerst heiß ist.
Wo ich gerade die Fähigkeiten angesprochen habe können wir da auch weiter machen, denn es würde hier wirklich den Rahmen sprengen sämtliche Fähigkeiten aufzuzählen, aber die wichtigsten, mit denen wir es im Buch zu tun bekommen möchte ich euch kurz aufzeigen:
Zum einem wären da die Seherinnen. Sie können frisch Mutierte auspüren. Zum einem damit sie den Vampiren nicht in die Hände fallen und auf der anderen Seite um ihnen zu helfen und die Wandlung zu erleichtern.
Dann hätten wir noch die Heiler, von denen auch immer einer, einer bestimmten Seherin zugewiesen ist. Denn diese Fähigkeit erfordert viel Kraft und sie müssen regelmäßig geheilt werden. Dafür verströmen sie ihre Körperwärme, besser ist Hautkontakt und am besten funktioniert die Heilung bei körperlicher Vereinigung.
Es gibt aber noch viele viele mehr, mit den unterschiedlichsten Fähigkeiten. Manche verfügen eine undurchdringliche Haut und sind so bestens vor Vampirbissen geschützt. Andere besitzen ein inneres Feuer, welches die Vampire innerlich verbrennt, wenn sie deren Blut trinken. Manche können nach ihrer Mutation über die Elemente verfügen oder werden zu muskelbepackten Kolossen. Sie sind also alle sehr vielfältig und durch diese Fähigkeiten sind sie von der Evolution als die perfekten Vampirjäger geschaffen, um die Ausbreitung der Vampire einzudämmen.
Wie entstehen Mutanten? Menschen die das MR-Gen in sich tragen, welches für die Mutation verantwortlich ist werden erstmal Schläfer genannt. Sie wissen nicht, dass sie Mutanten sind, dies ändert sich aber, wenn sie Vampirblut trinken. Dann wird dieses Gen aktiviert und die Mutation tritt zu Tage. Dies ist sehr schmerzhaft und nicht jeder Mutant überlebt die Wandlung. Da kommen die Seherinen ins Spiel um ihnen zu helfen.

Und nun zu den Vampiren:
Äußerlich sind es ganz typische Vampire, äußerst blass, aber ansonsten sehen sie wie Menschen aus.
Vampire heilen zwar sehr schnell wieder, vorallem wenn sie sich nähren, aber dennoch spüren sie erstmal genau so Schmerzen wie wir Menschen.
Vampirblut ist für Menschen eine Droge und sie verbreiten sie nur allzu gerne um ihre Liebhaber willig und ausdauernd zu machen. Da Vampire nicht entdeckt werden wollen, setzten sie häufig die Fähigkeit der Gedankenmanipulation ein, um Menschen vergessen zu lassen. So beipielsweise auch, wenn sie sich nur von ihnen genährt haben. Und die Vampire hoffen auch immer, dass sie Menschen ihr Vampirblut geben, welche das MR-Gen in sich tragen. Denn durch dieses Blut mutieren sie und dieses Blut ist die ultimative Droge für Vampire. Dafür nehmen sie auch in Kauf, dabei zu sterben, etwa wenn der Mutierte über die Fähigkeit des inneren Feuers verfügt, welches Vampire beim Trinken von inneren heraus verbrennen lässt.
Menschen werden zu Vampiren, wenn sie deren Blut trinken und mit diesem Blut im Kreislauf sterben. Man spricht dann von einem Schöpfer und seinem Nachkomme. Es ist auch ganz wichtig wer der Schöpfer ist, denn man kann nicht stärker sein als sein Schöpfer. Also falls ihr euch beißen lasst, dann achtet darauf, dass er stark ist *zwinker* Das Band zwischen Schöpfer und Nachkomme kann ein besonderes sein und stärkt beide, vorallem wenn sie ihr Blut tauschen.
Gefährlich sind für Vampire neben Pflöcken, eben auch teilweise das Mutantenblut. So können sie das Blut eines Heilers ohne Probleme trinken und werden davon so richtig high, allerdings ist das Blut von z.B. Feuerdämonen absolut tödlich für Vampire. Es ist also ein Spiel mit dem Feuer, wenn man nicht weiß, was für ein Mutant die Beute ist.

Zum Schluss noch die Werwölfe:
Hier sind wir denke ich wieder sehr ursprünglich. Die Männer die zu Werwölfen werden sind im normalen Leben größtenteils große, haarige Männer, die nicht viel mehr im Kopf zu haben scheinen, als wie sie die nächste Frau rumbekommen. Sie sind so richtige Tiere und das wird hier auch gut vermittelt. Doch sind die Werwölfe auch außerordentlich stark und können es, was das angeht, mit Vampiren aufnehmen, allerdings sind sie bei weitem nicht so schnell. Doch richtig gefährlich wird es für einen Vampir, wenn dieser Werwolfsblut in sich hat. Je nach Menge reicht es von unangenehm bis äußerst gefährlich.


Und zum Schluss habe ich noch ein paar Fragen, die uns die liebe Sandra beantwortet hat:
Warum schreibst du über Vampire? Immerhin gibt es ja doch schon etliche Bücher auf dem Markt.
Das stimmt allerdings. Als ich mich näher mit der Materie befasst habe, war ich auch überrascht, wie viele Vampirbücher es doch gibt. Dennoch hat mich das Thema Vampir schon immer fasziniert. Für mich waren die Bücher von Anne Rice ausschlaggebend, die ich verschlungen habe, nachdem ich „Interview mit einem Vampir“ im Kino gesehen habe. Ihre Vorstellung von Vampiren, Lestats Ideen und Selbstzweifel haben den Keim der Vampirliebhaberei in mir gepflanzt. Und als sie wieder in Mode kamen (wobei sie meiner Meinung nach nie wirklich „out“ sein können), hab ich es dann auch gewagt und meinen Nachtahn Dorian geschaffen. Je mehr ich mich im Zuge der Recherche zu meiner „Nachtahn“-Reihe mit dem Mythos Vampir beschäftigt habe, umso mehr Ideen bekam ich für „eigene“ Vampire und so entstand dann auch „Schattenrot“.

Hast du denn noch viele Ideen in der Schublade liegen, die uns irgendwann einmal erfreuen werden? Und gibt es da vielleicht Ideen, an die du dich noch nicht herantraust? Z.B. weil du es momentan noch nicht so umsetzen kannst, wie du es dir vorstellst?
In der Schublade liegt tatsächlich noch einiges Unfertiges herum, aber ich bin mir nicht sicher, ob das alles für die Öffentlichkeit bestimmt ist. Definitiv erscheint von mir Mitte September der erste Teil meiner Serie „Die Seelenspringerin“ im Drachenmond Verlag, wo allerhand übernatürliche Kreaturen ihr Unwesen treiben. Dann habe ich mit „Deadmoon“ für November meine erste eigenständige Veröffentlichung geplant. Dort stehen wieder dieVampire im Vordergrund. Ebenso bei dem Manuskript, das im Februar 2017 im Talawah Verlag erscheinen wird.
Dazwischen wird es noch Episode 2 und 3 von „Aurora – Morlock“ im Papierverzierer Verlag geben. Das ist eine absolut Vampir-freie Geschichte um die Sicherheitschefin Alex, die durch einen mysteriösen Umstand plötzlich über Superheldenkräfte verfügt.

Zum zweiten Teil Deiner Frage: Ja, da gibt es tatsächlich ein Projekt, an dem ich noch „herumdenke“. Es ist ein Fantasy-Krimi mit Steampunk-Elementen um meinen Helden Johann Bland herum. Die Geschichte spielt in einer an Kiel angelehnten Fantasystadt etwa zur Zeit des Vormärz, der Märzrevolution, die in ganz Deutschland zu einer radikalen Umformung führte. Auch wenn das ein Fantasyroman ist, möchte ich mich noch tiefer in die Geschichte der gewählten Zeit einlesen, um ein stimmiges Bild zu vermitteln.

Passend dazu: Wie sieht dein Schreiballtag aus? Bist du überhaupt Vollzeitschreiberin oder ist dies nur dein Hobby?
Als Hobby würde ich das schon fast nicht mehr bezeichnen, weil es doch viel Arbeit ist und man dabei auch Dinge machen muss, die einem nicht so sehr liegen (wie z.B. das Manuskript zum gefühlten fünfhundertsten Mal auf Schreibfehler durchzugehen). Dieses Hobby kann ich mir vor allem deshalb leisten, weil ich noch eine Festanstellung habe. Ich arbeite halbtags in der Verwaltung, verbringe den Nachmittag dann meist mit meinen Kids und schreibe, wann immer sich irgendwo eine Lücke ergibt. Entweder an meinen freien Nachmittagen, wenn die Kinder auswärts verabredet sind – oder sogar, wenn sie hier ruhig zusammen spielen. Häufig schaufelt mir mein Mann am Wochenende einen Tag frei, wo ich dann richtig viel schaffen kann. Da ich immer in irgendeinem Projekt stecke und jede Geschichte sorgfältig vorplotte, kann ich jederzeit loslegen.

Von Zeit zu Zeit hört man ja mal immer wieder unter Autoren, Künstlern und anderen Kreativen von Neid, Missgunst und wie sie sich teilweise das Leben gegenseitig schwermachen. Leider. Doch du gibst anderen Autoren sogar Tipps, sogar wie sie ihr Buch besser vermarkten können. Da frage ich mich natürlich: Warum? :)

Das ist allerdings ein Verhalten, was man 1. leider in jeder Szene findet, ich 2. schrecklich und absolut nicht nachvollziehbar finde. Ich habe es allerdings auch anders erlebt.

Von Anfang an habe ich sehr viel Unterstützung von Kollegen bekommen und bekomme sie auch jetzt noch (an dieser Stelle mal einen Riesendank an all meine lieben Autorenkollegen da draußen, die mich immer so fleißig unterstützen!). Da sehe ich es schon fast als meine Pflicht, etwas davon zurück zu geben.
Dann hab ich dadurch immer nochmal was auf meinem Blog zu berichten, was nicht mit meinen Büchern zu tun hat. Okay, erwischt, es ist nicht ganz uneigennützig ;).
Viel wichtiger finde ich jedoch: Warum die anderen die Fehler wiederholen lassen, die ich selbst schon gemacht habe? Es gibt viele da draußen, die es nicht ernst meinen, wenn sie nach Hilfe fragen – aber noch mehr, die dankbar sind, wenn sie den nötigen Hinweis bekommen, der sie ans Ziel führt. Und wenn ich diesen Hinweis liefern kann – gern!
Manche denken vielleicht „was geht mich das an?“ Oder „was hab ich davon?“ Gut möglich, dass ich im ersten Moment nichts davon habe, aber es tut mir auch nicht weh.

Auf dem Buchmarkt ist es doch so, dass wir zusammen alle mehr erreichen. Ein Leser kauft nicht nur das eine Buch (es ist ja kein Brautkleid oder so, das man sich nur einmal im Leben anschafft). Wir wollen alle in dieselbe Richtung, warum dann nicht zusammen?

Hast du ein Lieblingszitat bzw. eine Lieblingsstelle in Schattenrot? Oder gibt es in all deinen Werken eine Stelle die sehr besonders für dich ist? Vielleicht magst du uns verraten welche es ist und warum:
In „Schattenrot“ liebe ich Kats Starrsinn und ihren Drang nach Unabhängigkeit, deshalb hab ich häufig diesen Abschnitt in Kopf, der für sie sehr bezeichnend ist:
Wie Sonnenschein fluteten sie in den Raum und mir fiel erneut auf, dass Aaron im Gegensatz zu Victor eher feminin und fast schon zerbrechlich wirkte. Das war vielleicht der Grund, warum sich viele Frauenköpfe nur nach dem Größeren umdrehten. Für mich war Aaron der Schönere. Ich war kaum größer als ein Schulkind und brauchte keinen einen Meter fünfundneunzig Hünen mit dem Gesicht eines Terminators. Eigentlich brauchte ich keinen von beiden.
Meinen Vampir Dorian zitiere ich allerdings häufig im Alltag. Ich glaube, er hat sehr viel mehr von mir mitbekommen, als mir manchmal bewusst ist – oder ich von ihm? Manchmal bin ich mir da nicht sicher, wer hier wen geformt hat ;)
Er hat immer so Weisheiten parat wie „Wir wissen ja alle, wie das mit dem Hoffen läuft: Im Grunde rechnet man mit dem Gegenteil.“
Oder „Es gab drei Grundregeln, das hatte ich bereits gelernt, wenn man bei einer Frau landen wollte. Erstens: Gib ihr niemals die Zügel in die Hand. Zweitens: Gib ihr niemals die Zügel in die Hand, und drittens: Gib ihr niemals die Zügel in die Hand. Und mach ihr Komplimente. Das war keine Grundregel, das sollte Mann sowieso tun. … (Mächtiges Blut)
Er ist halt ein sehr alter und weiser Mann *kicher*



Und ganz zum Schluss darf natürlich das Gewinnspiel nicht fehlen! *Konfetti werf*

Dafür habe ich erstmal für euch ein Bild mit den Gewinnen: 

Doch wie könnt ihr gewinnen?
Jeden Tag sind auf dem jeweiligen Blog und seinem Beitrag 1-2 Buchstaben Lila makiert. Diese müsst ihr sammeln und am 7. Tag in die richtige Reihenfolge bringen.
 ACHTUNG: Auf meinem Blog sind sie grün markiert, da meine Grundfarbe Lila ist!
Vom 11.09. - 14.09.16 23.59 Uhr habt ihr dann Zeit uns die Lösung an
D.Hensel1989@gmail.com 
zu senden.
Bitte gebt euren Namen und Email-Adresse im Text an.

Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel:
  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab 18 Jahren möglich. Andernfalls ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf.
  • Der Gewinner ist damit einverstanden öffentlich genannt zu werden.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen.
  • Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel wird von buchreisender.de organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Das Gewinnspiel endet am 14.09.2016 um 23:59 Uhr.
  • Der Gewinner wird per Mail kontaktiert!
  • Der Beitrag der Gewinnernennung wird jeweils in der ersten Folgewoche des Monats veröffentlicht

Kommentare:

  1. Hallo Franzi,
    ich wollte auch mal bei jedem, die teilgenommen haben, vorbeischauen. Ihr habt eine sehr informativer Beitrag auf die Beine gestellt. :)

    Liebe Grüße Anna
    Magische Momente in der kleinen Bücherwelt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,

      Ich habe es leider noch nicht geschafft bei jedem vorbei zuschauen - das muss ich mal noch nachholen bei den fehlenden :)
      Fand das aber eine echt schöne Sache und die Zusammenarbeit mit der Autorin hat mir viel Spaß gemacht :D

      Liebe Grüße,
      Franziska

      Löschen
  2. Hallo,
    Auch dir möchte ich schon mal für deine Teilnahme und den schönen Beitrag bedanken! Danke
    Lg Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heyho!

      Sehr gerne und ich wäre auch mal wieder für sowas zu haben, falls es zeitlich passt <3

      Schönen Sonntag dir :)

      Löschen
  3. sorry, aber ich sehe hier alles nur lila Buchstaben?! :-)
    Ich gehe mal davon aus das die 2 anders farbigen Buchstaben die richtigen sind??
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jennifer.
      Genau, die grünen musst du nehmen, hatte es unten glaube auch so vermerkt :)
      Liebe Grüße an dich und viel Glück!

      Löschen
    2. hihihi habe mich eben wie bei den anderen beiträgen eben mehrmals durchgelesen liebe Franziska :-) danke dir hi hi :-)

      Löschen
  4. Liebe Franzi,

    vielen, vielen Dank für diesen tollen Beitrag und vor allem für die Zeichnungen! Ich bin total gerührt und liebe sie <3 <3 Danke, danke, danke!!

    Deine Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe die Kommentare hier total vergessen, da ich sonst keine bekomme :(

      Aber auch hier nocheinmal: ich freu mich so sehr, dass dir alles so gut gefällt und vielleicht kann man ja mal wieder etwas zusammen planen - fand das wirklich schön mit dir!! :D

      Ich wünsche dir einen wundervollen Sonntag <3 <3 <3

      Löschen
  5. Hallo Franzi,

    vielen Dank für deinen tollen Beitrag auf der Tour, ich wurde sehr gut unterhalten!! Ich finde es immer wieder schön, wenn "Vampire" eine Rolle spielen und bei Sandra ist dies der Fall!! :-)

    LG
    Jens "Der Lesefuchs"
    www.der-lesefuchs.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jens,

      Viele Dank für deinen Kommentar und ich freu, dass es dir gefallen hat :)
      Habe bis jetzt nur Schattenrot von ihr gelesen, aber das konnte mich sehr begeistern.

      Liebe Grüße,
      Franzi

      Löschen